Das Gehirn denkt in Bildern ...

 

Was ich nicht zeichnen kann, kann ich nicht erklären.

 

Und: ohne eine Vision, einem Bild dessen, wie es sein könnte, kann ich keine Formeln entwickeln. Und umgekehrt: beim Entwicklen meiner Formel musste ich viele meiner Bilder ändern.

 

Die meisten der unten dargestellten Bilder und Muster sind Darstellungen meiner mathematischen/ physikalischen/ astronomischen Gedanken und Formeln. Aber z.T. auch die Ursache dafür, etwas anderes entwickeln zu wollen, weil mir die Bilder des "Status-Quo" nicht "gefielen", bzw. für mich nicht plausibel waren.

 

Das Universum malt nicht nur herrliche Bilder. Es ist auch mathematisch eine Wonne.

 

ZEICHNUNGEN:

 

1. Reihe: Welt-All-Gedanken-Modelle/-Bilder.

 

 

1.A. Erläuterungen zu den obigen Bildern:

 

1. Das Universums-Bild der Katholischen Kirche

 

Die Erde ist das Zentrum den Universums - und sie ist eine flache Platte.***

 

"Spaß" beiseite. Bis vor kurzem kannte die Menschheit nur 5% des Alls: Jene 5% , die primär auf das Materielle fokussiert sind. Unbekannt waren jene a) 23% "dunkle Materie" (Warum kursieren die Planeten nicht schneller um ihren Stern, als sie können sollten?) und b) 72% "dunkle Energie" (Warum wächst das Univer-sum schneller, als es eigentlich können sollte?). Die Einflüsse dieser 95% aller Kräfte werden mit Tricks "weggerechnet", um die materiellen 5% zu erklären.

 

Die (industrielle) Menschheit ist primär materiell fokussiert. Sie konzentriert sich auf die 0,4 % sichtbare Materie und 4,6% Un-sichtbares, aber "Materielles".

 

Das Universum agiert anders: zu 95% mit Aspekten und Energien, welche die Menschen verdrängen, ignorieren. Wenn wir "glauben", dass diese Kräfte keinen Einfluss auf die Menschheit haben, verhalten wir uns nicht anders als die Katholische Kirche: die Erde ist flach - und das Zentrum des Universums.

 

Wir haben uns aufgemacht, das aktuelle Bild unserer Welt zu verändern. Wir haben faszinierende Formeln gefunden, welche die aktuellen Welt- und Universums-Bilder dramatisch verändern. Die Formel der ZEIT, die Formel des RAUMs, die DYNAMISCHE RELATIVITÄT, um nur einige zu nennen, malen faszinierende neue Bilder. Und sie haben extreme Einflüsse auf uns, welche wir nicht wegrechnen sollten.

 

Das Universum ist 13,8 Mrd. Jahre nachhaltiger als unsere mikrige Existenz. Wir sollten Anfangen, nach seinen Regeln zu agieren. Sonst zerstört das Universum uns. Erste Anfänge dieser Zerstörung sehen wir mittlerweile auch in den (vieles ignorierenden) Industrie-Ländern: Umweltzerstörung. Aber es geht um mehr. Es geht auch um das Miteinander aller Menschen. Das Universum hat hier für all seinen Billionen an Galaxien, Sonnen, Planeten bessere Lösungen, als der sogenannte "Homo Sapiens" für seine kleine überschaubare Welt. 

 

Das Wissen (vieler einzelner Menschen) ist oft viel weiter als der jeweilige "Status Quo".Man kann nur hoffen, dass die "Status Quo" setzenden Instanzen heute liberaler und konstruktiver sind, als die (damalige) Katholische Kirche. Sonst wird die Welt-Optimierung extrem lahm verlaufen. Zu lahm, um die (Um-)Welt-Zerstörung aufzuhalten. 

 

Alle reden vom Ende, vom Versagen des Kapital-Zeitalters. Aber keiner hat eine neue, umfassende neue Regelung präsentieren oder durchsetzen können. Die hochgelobte Einigung der Vereinten Nationen auf 17 Nachhaltigkeitsziele (17 United Nations Sustainable Development Goals) ist nach 5 Jahren Arbeit nicht einmal derem ersten Hauptziel, "keine Armut" näher gekommen. Im Gegenteil: die Armut hat sich vergrößert.

 

Wir haben einen solchen allumfassenden neuen Ansatz. Und wir würden uns sehr freuen, viele "offene" Menschen zu treffen, um mit ihnen eine neue Welt aufzustellen: Wold-Wide-Wealth, Welt-Weiter-Wohlstand ist unsere Vision. Hoffentlich bald auch Deine!

 

***Dieses galt für die Katholische Kirche bis 1992, denn erst dann wurde Galileo Galilei rehabilitiert. 400 Jahre nach seinen Entdeckungen. Und all das, obwohl es tausende von Jahren vor der Christlichen Zeitrechnung schon exzellente Erkenntnisse zur Astronomie seitens der Chinesen, Ägypter, Inkas, Griechen usw. gab.

 

 

 

2. das Universumsbild von Isaac Newton

 

Galileo Galilei hat, auch dank der Erfindung des Teleskopes, um 1600 ein faszinierendes Modell von unserer Sonnen-Galaxie darstellen können. Er hat dieses Modell auch der damals, den sog. "Status-Quo" beherrschenden Instanz, der Katholischen Kirche vorgestellt. Das passte natürlich nicht in das von der Kirche verbreitete Bild, dass die Erde das Zentrum des Universums ist. Galileo wurde gezwungen, seine Entdeckungen zu revidieren. Er wurde exkommuniziert  - und erst 400 Jahre später, 1992 rehabilitiert....

 

Isaac Newton hat dieses Modell von Galileo Galilei schließlich, um 1700 mathematisch/ physikalisch/astronomisch untermauert.  Newton konnte freier forschen, weil sich England von der Katholischen Kirche im 16. Jahrhundert abgewandt hatte - und eine eigene Kirche gegründet hatte. Newtons Erkenntnisse zu Gravitation und Zentrifugalkraft sind faszinierend und bahnbrechend. Auch die Relativität des Raums ist ein elementarer Durchbruch (er fand jedoch keine Formel des Raums. Diese blieb uns vorbehalten ;-).  ).

 

Aber die Umlaufbahn eines Planeten paßte nicht in seine Zentrifugalkraft: jene des Mekurs, ganz nah an der Sonne. Dessen Umlaufbahn verläuft anders als jene aller anderen Planeten unseres Sonnensystems. Newtons Karussell, mit dem Stern als die Kraft, den zentralen Entscheider, der die Umlaufbahnen all "seiner" Planeten bestimmt, zerbrach mit der Frage nach der Umlaufbahn des Merkurs. Anlass genug für Albert Einstein, ein neues Bild des Universums mathematisch zu erstellen ... 200 Jahre nach Newton ...

 

 

 

 

2. Reihe: Weltraum-Entwicklung

 

 

 

3. Muster:

 

 

 

4. Plakate:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Welt-Weiter-Wohlstand via Universums-Gesetze. Die Zeit- und Raum-Formel-Erfindungen durchbrachen den etablierten Status-Quo. Die Raum-Zeit-Korrelation führte zu neuem „Dimensions-Denken“. Die Formel-Erfindung für "dunkler Materie“ und "dunkler Energie“ klärten 95% der Universums-Energien auf. Die Erfindung der „Dynamische Relativität“, relativiert Albert Einsteins Erkenntnisse. Die Nutzung der Astronomie-Gesetze zur Optimierung - und Relativierung der aktuellen Ansätze -vieler Bereiche: Wirtschaft & Währung, Wissen & Weisheit, Frieden & Freiheit, Wohlstand & Gesundheit, sowie Gemeinwohl & Nachhaltigkeit - weltweit! Und die Astronomie-Korrelationen eignen sich zur Lösung akuter Herausforderungen bezüglich Nachfrage-Mangel, Bad Banks, Spekulations-Blasen, Verschuldungen, Währungs-Probleme, Handel, Kriege, Nachhaltigkeit, Industrie-4.0 – Arbeitslosigkeit, Entwicklungsländer- und Armuts-Teufelskreise, sowie demographischer Wandel. world-wide-wealth.com . © Albert Bright