JEDE IDEE EIN UR-KNALL!

Aber nur, wenn das Umfeld stimmt.

Aspekte für den Erfolg.

 

Wenn man bei Google "Idee" eingibt, sind 99% aller "Bilder" Leucht-Birnen.

 

Da unser Gehirn in Bildern denkt, sind - nach Google - scheinbar Leuchtbirnen das anerkannte Simbol für Ideen. Ideen werden mit Erleuchtung gleichgesetzt. Wir sehen (primär) mit Licht - und die meisten Menschen können Sachen, welche sie sehen, besser beschreiben, als Dinge, welche sie nicht sehen.

 

Astronomisch gesehen ist dieses jedoch suboptimal. Denn das Sichtbare hat im Universum nur einen Anteil von 0,4%. Die größten Kräfte und Dimensionen sind unsichtbar.

 

Eventuell wäre also ein Radar ein besseres Symbol für eine Idee?! So weit ich sehen konnte, ist bisher keiner auf diese Idee gekommen. Auch dieses zeugt erneut von unseren Automatismen "Etabliertes" zu übernehmen: Birnen.

 

Aber auch ein Radar würde nur Materie(-lles) orten können. Und der Anteil von Materie im Universum beträgt nur 4%. Das meiste bleibt unsichtbar.

 

Und woher kommt eigentlich der Strom, der die meisten Glüh-Birnen-Darstellungen leuchten läßt? Die meisten leuchten ohne Kabel-Anschluss. Hier kommen wir der Sache schon näher.

 

Die meisten Ideen entstehen gar nicht im Licht, sondern im Dunklen des Gehirns. Und die nicht sichtbaren Kräfte des Universums sind auch (nur) Gedanken-Modelle. Und die besten Ideen sind nicht die offen-"sichtlichen", sondern oft die verborgenen Aspekte.

 

Wenn die Verborgenem liegenden Aspekte "offen-sichtlich", sichtbar, "verständlich" gemacht werden können, "an die Oberfläche gebracht" werden können, dann kann eine Idee zu einem Ur-Knall werden, welcher viele neue Aspekte generiert.

 

Die Kunst, sich nicht vom "Offen-Sichtlichen"  "blenden" zu lassen, sondern die nicht-materiellen (un-"ding"-lichen) tieferen Hintergründe zu eruieren ist die Kunst von Erfindern und guten Unternehmensberatern. Diejenigen, die "sach-"lich bleiben wollen und "auf den Punkt kommen" wollen, sehen nicht, dass das Un-Sachliche im Universum und im Menschen bis zu 96% beträgt - und dass ein "Punkt" rein mathematisch "nichts" ist. Jeder Aspekt ist immer mehr-dimensional - und sollte aus verschiedenen Dimensionen beurteilt werden.

 

Seitdem wir uns mit Astronomie beschäftigen, haben wir einen Paradigmenwechsel in der Qualität von Beratungen erzielt. Und dass wir hier weiterhin führend sind, erkennen Sie, wenn Sie bei Google "astronomy rules for economy" eingeben. Unter "Texten" und "Bildern" finden Sie am Anfang nur Infos/Bilder zu "Universesolving" (unsere Bücher-Plattform) und "Albert Bright".

 

Gerne erziele wir auch für Sie und Ihr Unternehmen USP´s und Paradigmen-Wechsel, welche Ihre Mitbewerber über Jahre hinweg nicht erreichen können - mit dem in Ihrer Firma latent - unter der Oberfläche - existierendem Know-How.

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Welt-Weiter-Wohlstand und Nachhaltigkeit via Astronomie-Gesetze für Ökonomie-, Soziologie- und Ökologie-Lösungen. Die Erfindungen von Zeit-Formel; Raum-Formel; Korrelation von Raum und Zeit (ähnlich, wie Isaac Newtons Korrelation zwischen Gravitation und Fluktuation); die Relativierung von "dunkler" Materie und "dunkler" Energie; sowie die Erfindung einer neuen Universums-Formel relativieren die bisher gültigen Formeln von Albert Einstein. Die Anwendung der Gesetze der Astronomie auf die Ökonomie, Soziologie und Ökologie relativieren die aktuell gültigen Theorien. Die Formeln wurden bei der British Library als Büchern hinterlegt und auch bei den Nobel-Price-Komitees eingereicht. Die ersten deutschen Bücher: AstronZeitOnomie, ISBN 978-3-7439-0186-5 und AstronRaumOnomie, ISBN 978-3-7497-1696-8 können überall bestellt werden. © Albert Bright